Vielfältige Ausstattungsoptionen für Ihr Wohlbefinden

Wintergartenelemente und Schiebetürelemente

Ein Wintergarten bringt Sie der Natur ein großes Stück näher. Hier erleben Sie die ausgeprägten tageszeitlichen und jahreszeitlichen Schwankungen weit intensiver. Damit Ihr Wintergarten trotzdem ganzjährig behaglich bleibt, müssen in der Planungsphase weiter Faktoren berücksichtigt werden. Etwa physikalischen Gegebenheiten vor Ort oder Ihre Vorlieben und Bedürfnisse:

Wintergartenelemente

Materialauswahl

Die erste wichtige Entscheidung vor dem Bau eines Wintergartens ist die Wahl des Konstruktionsmateriales und passender Wintergartenelemente. Diese prägen den Charakter des Gewerkes entscheidend. Einerseits soll es die statischen und bauphysikalischen Anforderungen an das Bauwerk erfüllen, andererseits an die baulichen Gegebenheiten vor Ort angepasst sein.

Zur Auswahl stehen Holz, Holz-Aluminium, Aluminium, Kunstsstoff und Stahl.

Welches Material das Richtige ist, richtet sich nach dem persönlichen Geschmack, den baulichen Gegebenheiten und dem Geldbeutel.

Verglasung

Wintergärten bestehen zu großem Teil aus Glas. Deshalb ist die richtige Wahl der Gläser und Schiebetürelemente sehr bedeutend.

Einscheibengläser werden nur bei Terrassenüberdachungen und Sommergärten eingesetzt.

Für Wintergärten kommen nur Isoliergläser mit hoch dämmenden Rahmenmaterialien in Frage. Die Entscheidung zwischen Zwei- oder Dreifachisoliergläser,  die Art der Beschichtung sowie Gasfüllung, hängt von Lage und Nutzung des Wintergartens ab. Weitere Features wie Sonnenschutzbeschichtungen, erhöhter Schalldämmwert oder Energieglas können zusätzlich und abhängig vom verfügbaren Budget erwogen werden.

Beschattung

Prinzipiell haben Sie die Wahl zwischen einer Außen- oder Innenbeschattung.

Außenbeschattungen sind ein effektiver Hitzeschutz im Sommer. Sie schützen je nach System auch vor starker nächtlicher Auskühlung im Winter.

Innenbeschattungen wirken insbesondere als Blendschutz im Sommer und Sichtschutz am Abend. Außerdem verbessern sie auch die Raumakustik im Wintergarten und schaffen ein behaglicheres Wohnraumklima.

Weitere Wintergarten Elemente zur Ausgestaltung sind Funktionsgläser wie Sonnenschutzgläser oder Solarstromgläser. Alternativ auch Beschattungssysteme im Glaszwischenraum.

Belüftung

DIE LUFT IST FEIN!

Freies Durchatmen gehört zum Schönsten, was man in einem Wintergarten tun kann. Aber nur dann, wenn für ausreichend Lüftung gesorgt ist. Am besten durch Elemente, die mindestens ein Drittel der gesamten Glasfläche ausmachen und sich bequem öffnen lassen.

Weil sich warme Luft oben sammelt, ist eine Dachentlüftung in den meisten Fällen unbedingt empfehlenswert. Hinzu kommen idealerweise breitflächige Schiebetürelemente. Mit vierteiligen Türen lassen sich sogar bis zu 75% der Fläche öffnen. Die Vorteile: keine störenden Türflügel und großzügige Offenheit – Fast wie auf einer Terrasse.

Klima/Steuerung

Das optimale Zusammenspiel von Beschattung, Belüftung und Heizung kann erst durch die perfekte Steuerung gewährleistet werden.

Voraussetzung sind:

  • motorische Antriebe mit einer Wetterstation im Außenbereich
  • Sensoren im Innenbereich die ihre Daten an eine  automatische Steuerzentrale übermitteln

Heizung

Wintergärten sorgen bei ausreichend Sonne, schnell und kostenlos für Wärme. Die Glasfronten haben jedoch eine vergleichsweise geringe Speicherkapazität. Im Herbst und Winter werden die Tage kürzer und die Temperaturen sinken. Mit weniger Lichteinfall und steigender Kälte, braucht Ihr Wintergarten die richtige Heizung.

Welche/s Heizsystem/e eingesetzt werden soll/en hängt von der Gegebenheit und Budget ab. Sie können für sich alleine installiert oder aber auch miteinander kombiniert werden.

Zur Auswahl stehen u.a. Unterflurheizung, Fußbodenheizung, Wärmepumpe und Kaminofen.

Fußboden

STEIN IST FEIN!

Natürlich steht es Ihnen völlig frei, welchen Fußboden Sie sich im Wintergarten wünschen. Lassen Sie uns dennoch eine Empfehlung abgeben. Denn unsere langjährige Wintergarten-Erfahrung zeigt, dass sich Steinfußböden am besten eignen. Konkret sprechen wir von Natursteinböden, Feinsteinzeug, Cotto oder Fliesen. Sie alle haben viele Vorteile, denn

  • Stein speichert tagsüber die Wärme und gibt sie abends langsam wieder ab
  • Mit einem Steinboden nutzen Sie die Wärme der Fußbodenheizung am effizientesten
  • Steinböden sind besonders pflegeleicht. Ein Vorteil vor allem dann, wenn Sie viele Pflanzen im Wintergarten haben möchten

Insektenschutz

Wollen Sie laue Sommerabende in Ihrem Wintergarten bei geöffneten Fenstern und Türen genießen – ohne Belästigung durch  summende Stechmücken? Und wollen Sie verhindern, dass während des Lüftens des Wintergartens unliebsame Insekten in den Wintergarten gelangen oder unter der Beschattung sammeln?

Dann sind systemintegrierte Insektengitter im Bereich der Dachöffnungen oder Schiebetüren das optimale Wintergartenelement.

Beleuchtung

Wenn man an einen Wintergarten denkt, sieht man meist einen sonnendurchfluteten Glasraum vor seinem geistigen Auge.

Fix installierte Spots, LED-Leisten in den Sparren, Wandleuchten oder Deckenlampen und Luster sorgen für eine helle Grundbeleuchtung. Für zusätzliche stimmungsvolle Lichtquellen sollten ausreichend Steckdosen vorgesehen werden.

Expertentipp: eine Außenbeleuchtung verleiht dem Wintergarten am Abend besonderes Ambiente

Bepflanzung

Häufig wird mit Wintergärten eine üppige Pflanzenpracht assoziiert. Ob, welche und wie Pflanzen in einem Wintergarten gedeihen,  hängt aber vorwiegend von der Nutzung des Raumes ab.

Soll der Wintergarten überwiegend der Überwinterung von Pflanzen dienen, so wird man die Verhältnisse im Wintergarten auf die Bedürfnisse der Pflanzen abstimmen.

Bei überwiegender Nutzung als Wohnraum stehen die Bedürfnisse des Menschen im Vordergrund. Dann sollten solche Pflanzen gewählt werden, die am besten mit diesen Bedürfnissen zurecht kommen.

Wofür man sich auch immer entscheidet, die meisten Pflanzen „lieben“ Wintergärten. Insbesondere im Winter, wo sie trotz der kurzen Tage ausreichend Tageslicht bekommen.